Der Kampf um Anerkennung

Die DDR wurde im Dezember 1972 von Schweden diplomatisch anerkannt. Der ostdeutsche „Kampf um Anerkennung“ hat aber viel früher angefangen. Seit Mitte der 1950-er Jahre wurden grundsätzlich alle Beziehungen zwischen der DDR und Schweden von der Frage der diplomatischen Anerkennung geprägt.

Dieses Buch analysiert nicht nur, wie die begrenzten Kontakte mit schwedischen Politikern, sondern auch die Kultur, die Wirtschaft und die Verkehrsbeziehungen instrumentalisiert wurden.

Auch politische Manifestationen und Feste, wie die Ostseewoche, eine Festwoche, die im Bezirk Rostock an der Ostseeküste veranstaltet wurde, waren ein fester Bestandteil der Außenpolitik der DDR gegenüber Schweden.

Das Buch, das auch die Frage erörtert, warum die diplomatische Anerkennung der DDR von so großer Bedeutung war, basiert hauptsächlich auf umfangreiches Quellenmaterial aus den Archiven der SED und des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der DDR.

414 S., 39,90 EUR

ISBN 978-91-85915-13-2

Zum Autor

Die vorliegende Arbeit entstand im Zusammenhang mit der Promotion des Historikers an der Universität Lund. Als Mitautor hat er an weiteren, die Verhältnisse der DDR und der skandinavischen Länder behandelnden Bücher, mitgewirkt.